Verband der Kleingärtner Baden-Württemberg e.V.

Wertermittlung im Kleingarten

Die Wertermittlung wird von einem Wertermittler, einer Bewertungskommission oder von Sachverständigen bzw. öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für das Kleingartenwesen durchgeführt. Wichtig ist, dass die Personen die erforderliche Sachkunde, Eignung und Unparteilichkeit haben. Daher können Personen, die keine Kenntnisse im Kleingartenwesen nachweisen können, als Wertermittler abgelehnt werden. Es können nur Dinge bewertet werden, die in der Kleingartenparzelle verbleiben, die zulässig und im Rahmen der kleingärtnerischen Nutzung üblich sind. Parzellen ohne gärtnerische Nutzung sowie stark vermüllte oder verwilderte Parzellen können mit erheblichen Abschlägen bzw. 0,00 Euro Entschädigungssumme zzgl. möglicher Abzüge bewertet werden. Parzellen, die ausschließlich als Ziergärten ohne Obstgehölze und Beetflächen angelegt sind, entsprechen somit nicht den Anforderungen des Bundeskleingartengesetzes (BKleingG) und gefährden den Status der Kleingartenanlage.


Was sind kleingärtnerisch genutzte Flächen?

Einen wichtigen Bestandteil der Wertermittlung stellt die kleingärtnerische Nutzung dar. Kleingartenanlagen stehen unter dem besonderen Schutz des BKleingG. Sie müssen für diesen Schutz unter anderem eine ausreichende kleingärtnerische Nutzung vorweisen können, welche eine der wichtigsten Abgrenzungen zu anderen Nutzungsformen, wie zum Beispiel Wochenendgärten, darstellt. Die sogenannte Drittelregelung sieht vor, dass ein Drittel der Parzellenfläche kleingärtnerisch, das heißt „durch nicht gewerbsmäßige gärtnerische Nutzung“, eingesetzt wird. Ein weiteres Drittel sollte mit Rasen- und Blumenflächen der Erholung dienen. Das letzte Drittel entfällt auf Laube, Wege und weitere Nebenanlagen der Parzellenfläche. Da es sich bei der Wertermittlung um eine Flächenbetrachtung handelt, stellt sich bei vielen gärtnerischen Kulturen die Frage, welche Fläche überhaupt anrechenbar ist. Bei Anbauflächen von Gemüse und Feldfrüchten ist das klar. Das Gemüsebeet in seiner vollständigen Länge und Breite ergibt eine klare Quadratmeterzahl. Darüber hinaus gibt es eine breite Auswahl möglicher gartenbaulicher Erzeugnisse, die zur kleingärtnerischen Nutzung zählen, so dass für jeden etwas dabei ist. Wichtig ist: Kleingärtnerisch genutzte Flächen sollten stets nur der eigenen Versorgung und nicht dem Verkauf dienen.


Weiterbildung im Fokus

Wissensvermittlung ist eine der zentralen Säulen des Kleingartenwesens, weshalb der Verband der Kleingärtner Baden-Württemberg über das Jahr hinweg in den hauseigenen Schulungsräumen vielfältige Seminare anbietet. Für Mitglieder der angeschlossenen Bezirksverbände des VKBW finden regelmäßig Schulungen zur Wertermittlung für das Kleingartenwesen statt, zuletzt im Februar. Bei den Kursen erfahren die Teilnehmer in Theorie und Praxis die wichtigsten Grundlagen zur Wertermittlung. Weitere Informationen zu den Schulungen erhalten Sie in der Geschäftsstelle des VKBW.